Licht – Wasser – Salz

Die Grundbausteine des Lebens

 

Was ist Leben für mich?

Leben bezeichnet einen Zustand – wie Liebe auch –

der sich ausdrückt in Handlungen oder Formen und Gebilden.

Er wird umgesetzt durch Gedanken und Gefühle,

denen Impulse vorausgehen.

 

Ein einfaches Beispiel soll dies verdeutlichen:

Ich habe ein Bedürfnis nach Nahrung (Impuls) –

Ich denke an den Kühlschrank und schaue hinein –

Ich spüre die Leere, wenn nichts drin ist

(Gedanke und Gefühl),

und gehe einkaufen (Handlung),

 um mein Bedürfnis zu erfüllen.

 

Je nachdem, welche Gefühle und Gedanken

mich bestimmen,

kann ich auch einem anderen

sein Essen wegnehmen,

um mein Bedürfnis zu stillen.

 

Vielleicht schmunzeln Sie, ob der Banalität.

Doch schon dieses einfache Beispiel macht deutlich,

wie vielseitig und interessant sich Leben gestaltet

und welche Faktoren es bestimmen:

Beim Menschen sind es die Gedanken und die Gefühle,

die ihn und seine Art zu leben, beeinflussen,

oder anders ausgedrückt:

Welcher Geist bestimmt das Leben des Einzelnen?

 

Auf der Ebene der Grundelemente würde Geist dem Wasser entsprechen, in dem sich die Seele, das Licht, spiegelt und dessen Ausdruck der Körper, das Mineralische, die Materie, abbildet.

Gestatten Sie mir, in den nachfolgenden Zeilen etwas zwischen den Entsprechungen hin und her zu hüpfen – ich finde, dass sich damit am Besten die komplexe Verknüpfung von allem, was uns umgibt, sichtbar machen lässt.

Wenn ich die o. g. Betrachtung anwende, wird für mich auch die Gewichtung erkennbar, durch welchen sich die Entwicklung des Menschen auf der Erde vollziehen muss: Durch den Geist – im Wasser repräsentiert, was den größten Anteil auf der Erde ausmacht.

Wir bestehen zu ca. 70 % aus Wasser, so wie unsere Erde ebenfalls von mehr als 2/3 Wasser bedeckt ist  - für mich Beweis genug, dass dem Wasser eine außergewöhnliche Bedeutung zukommt - wie auch der geistigen Entfaltung des Menschen.  

Ausreichend Wasser für alle spielt gegenüber der Wasserqualität dabei eine untergeordnete Rolle, ist aber notwendig, um leben zu können.

Die Qualität des Wassers hat eine überragende Auswirkung: Reines, natürliches Quellwasser hat die höchste Wasserqualität – so wie reiner Geist noch eine Rarität darstellt.

Quellwasser entsteht, wenn verbrauchtes oder benutztes Wasser über 72 Schichten in der Erde versickert und dabei gereinigt wird.

Mit dieser Reinheit erlangt das Wasser die Kraft, von allein wieder nach oben zu steigen und aus der Erde hervorzuquellen.

 

Dieses Urprinzip steht im geistigen Bereich für die Taufe:

Ich tauche ein in die Gefühle und Gedanken, die mich prägen und bestimmen, erfahre über Aussöhnung mit allem, was ist… Begegnung, Reinigung, Klarheit:

 

In dieser Tiefe, diesem Urgrund,

 verbunden mit der Ursprünglichkeit

erfahre ich Geist,

dessen Kraft mich auftauchen lässt

wie eine sprudelnde Quelle,

 um den erlangten Geist umzusetzen.

Bestenfalls.

 

Hier wird mir deutlich, wo noch Chancen für mich liegen – und sicherlich auch für Sie.

Mir hilft dabei mein Verstand, das, was mich umgibt, was mir begegnet, zu reflektieren und Verbesserung anzugehen.

Ihnen gelingt dies vielleicht anders… – jedoch geht es niemals ohne Gefühl…  nur Mit-Gefühl.

Ich bezeichne Geist als geschaffene und gelebte Verbindung von reinem Verstand mit reinem Gefühl – Verstand und Gefühl sind in Frieden – aus dieser Qualität heraus erfährt mein Handeln neue Triebkraft und Bereicherung für das Leben (geistvolle Taten).

Doch Geist braucht Form zur Umsetzung und den Impuls als Triebkraft zur Verwirklichung.

Umgesetzt wird Geist in Materie, z. B. im menschlichen Körper;

in der Beschaffenheit des Körpers ist der Geist manifestiert, wirkt sich die weitergeleitete Information aus:

                          So sagt z. B. Karl Lutschitsch:

          „Gesundheit ist, wenn im Körper Frieden herrscht.“

 

Was aber informiert den Geist?

Es ist das Licht.

Licht ist das Element der Seele.

Licht in reiner ursprünglicher Form ist auf der Erde durch das Sonnenlicht  gegeben:

Karl Lutschitsch bezeichnet es so: „Licht ist das Samenfädchen des Universums“.

Stellen Sie selbst für sich fest, wie oft sie noch mit Sonnenlicht oder auch „Seelennahrung“ in Berührung kommen.

Unsere Arbeit findet meist in Gebäuden statt bei künstlichem Licht, viele Lebensrhythmen sind nicht mehr mit dem natürlichen Tagesablauf konform, auch die Sonnenintensität ist vom Breitengrad abhängig.

Oft haben wir uns so weit vom normalen Lebensrhythmus entfernt, dass wir meinen, dass selbst das Sonnenlicht uns schaden könnte (oder auch das, was die Seele wirklich nährt) – dann glauben wir, uns davor schützen zu müssen – und „graben uns damit selbst das Wasser ab“, wie ein altes Sprichwort es benennt.

Vieles in unserem Alltag wird aus einer verkehrten Richtung betrachtet – gestatten Sie mir einen Vergleich: Mir scheint es, als wollte die Mehrheit ständig „das Pferd von hinten aufzäumen“ und wundert sich dann, dass das, was bei diesem Versuch herauskommt, dem entgegensteht, was ursprünglich gedacht war.

Dabei würde ein einziger Gedanke, permanent und konsequent von jedem persönlich angewendet, unser gesamtes Leben verändern:

Was der Beziehungsfähigkeit dient,

 dient auch der Entwicklung und Entfaltung

 und somit dem Leben.

 

Bitte schauen Sie sich auch einmal bewusst an, wie viel Licht noch in unserer Nahrung steckt. Nehme ich noch „Lebensmittel“ zu mir oder eher nur noch Futtermittel?

Und ebenso wichtig ist die Frage, welche andere Information noch in der Nahrung abgespeichert ist, die ich konsumiere:

Stress (Massentierhaltung, Massenschlachtung, Gewächshäuser, genmanipulierte Nahrung …)

Oder

Ruhe und Gelassenheit (Gartenprodukte, Ökologische und lichtvolle Tierhaltung und –schlachtung, natürliche Bedingungen…)?

Wie bereite ich meine Nahrung zu und wie esse ich?

Welches Salz verwende ich oder welche anderen Würzmittel, gibt es noch Natur in meiner Küche oder nur Her-Gestelltes, Nach-Gebildetes? Habe ich Genuss am Essen?

 

Die Soleopathie würdigt und ehrt die ganze Schöpfung. Sie weist auf die ursprüngliche Bedeutung von Licht, Wasser und Salz für unser Leben hin und zeigt Wege auf, dies wieder bewusst zu entdecken, zu erfahren und konsequent zu leben.

 

Im Bereich des Lichtes bedeutet dies:

Aufenthalt an der frischen Luft, so oft es möglich ist; natürlicher Tagesrhythmus, der dem Tageslicht angepasst ist; Verzehr von und würdevoller Umgang mit Lebensmitteln; Sonne tanken in lichtarmer Jahreszeit; achtsamer und genussvoller Umgang mit der Zeit; Seelennahrung (alles, was mir gut tut), suchen – alles, was ich mit Freude geben kann, geben (Gebet) und in ebensolcher Dankbarkeit das Empfangen üben

 

Wasser:

Auf gutes Wasser achten – bevorzugt Quellwasser trinken (generell stilles Wasser ohne zusetzte Mineralien oder Kohlensäure trinken, damit das Wasser auch seiner ursprünglichen Funktion des Abtransportes von Schadstoffen gerecht werden kann); achtsam und schluckweise trinken – nicht schütten – Überschwemmungsgefahr; generell liebevoll mit Wasser umgehen und Wasserverschmutzung bzw. –verschwendung vermeiden; Wasser in Dankbarkeit trinken; den Geist nähren (Verstand und Gefühl aussöhnen, immer und überall)

 

Salz:

Natursalz und andere Produkte verwenden, die möglichst wenig Stress und Chemikalien enthalten; auf Qualität, in jeder Beziehung, achten; Würdigung der Herstellung durch Ausgleich über angemessene Bezahlung; Essen zelebrieren – Mahlzeiten in und mit Ruhe und Genuss gestalten; in Dankbarkeit essen; Achtsamkeit im Umgang mit meinem Körper üben und dankbar auf alle Impulse und Hinweise meines Körpers eingehen (sie sind Geschenke); Achtsamkeit im Umgang miteinander pflegen

 

Alles in allem: Das Leben feiern.

Alle soleopathischen Produkte sind

 nach diesen Gesichtspunkten hergestellt,

 die Produktion verläuft von Hand in liebevoller Zuwendung.

Sie wirken als Lebensmittel;

 bei achtsamer und bewusster Anwendung

unterstützen sie die Lebensfreude und

verbessern die Lebensqualität,

 wirken vitalisierend und stärkend.

Spüren Sie es selbst.

*********

Wollen Sie mehr erfahren?

Lesen Sie von Karl Lutschitsch: